Über

Foto: Volker Renner

Formate und Anlässe, zeitgenössische Kunst in der Provinz zu vermitteln, müssen andere sein, als in den Metropolen. Wir wollen nicht darauf verzichten, an internationalen Entwicklungen teilzuhaben. Es ist vielleicht auch unsere Pflicht und Aufgabe etwas länger und genauer zu untersuchen, was anderswo beständig von neuen Entwicklungen überrollt wird. Doch die spannenden Momente erleben wir, wenn eine neue Sichtweise uns unversehens mit den anderen Menschen verbindet. Künstlerinnen und Künstler bringen sie zu uns – und meistens nehmen sie auch etwas von unserem Beharrungsvermögen und unserer Ausdauer mit zurück in die Stadt.

Ich betreue einen festen Stamm an Künstlerinnen und Künstlern mit denen mich eine jahrelange Kooperation verbindet und stelle ihre Entwicklungen regelmäßig in Ausstellungen vor. Außerdem kuratiere ich Gruppenausstellungen, lade interessante Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern ein, fördere den Nachwuchs und bespiele Projektstandorte, die vielleicht kunstfern sind, doch näher bei den Menschen, die es angeht.

Ausstellungen und Projekte finden an unterschiedlichen Standorten statt. Regelmäßig realisiere ich Projekte für den Kunstverein Rügen e.V. CIRCUS EINS. 2014 bis 2017 habe ich auch das teilsanierte Haus am Circus 11 genutzt, 2018 die Kapelle Kasnevitz und seit 2015 lade ich in Zusammenarbeit mit flz Stahl- und Metallbau Lauterbach GmbH jährlich zu Mitte Juli eine Künstlerin oder einen Künstler zu einer ortsspezifischen Installation in die historischen Schmiede auf dem Unternehmensgelände in Lauterbach ein.

Als Mediatorin für die NEUEN AUFTRAGGEBER unterstütze ich zudem Bürgerinnen und Bürger dabei, den Auftrag für ein Kunstprojekt von öffentlichem Interesse zu formulieren und führe sie im Ergebnis mit international erfahrenen Künstlerinnen und Künstlern zusammen. 

CIRCUS EINS, Foto: Olaf Fippinger