SCHAUM

Freiheit ist ein mega Datenvolumen

Ausstellung im CIRCUS EINS
15. März bis 5. Juli 2020

Die Künstlergruppe SCHAUM arbeitet konzeptionell mit Fotografie, Malerei, Grafik, Objekt, Installation und Performance. Dabei entwickelt sie selbst-reflexiv kritische Ansätze zu Kunst und Kultur aus dem Selbstverständnis als exemplarisch kleinste sozial-gesellschaftliche Einheit.

SCHAUM hinterfragt gesellschaftliche Erscheinungen mit unterschiedlichen Medien, die sich stets aus dem gemeinsam erstellten Konzept zum Thema ergeben. Häufig untersuchen sie Symbole, Marken, Moden und andere Zeichen der Konsumkultur, um zu zeigen, wie traditionelle Werte durch sie verändert oder sogar neu erfunden werden. SCHAUM greift Erscheinungen und deren Ästhetik auf, um Bedeutungen zu verschieben und den Kontext der Wahrnehmung zu erweitern. Dabei greift das Kollektiv häufig Aspekte der europäischen Kulturgeschichte auf und konfrontieren diese mit Phänomenen globalisierter Wirtschaftskreisläufe.

Ein Schwerpunkt der Ausstellung unter dem Titel „Freiheit ist ein mega Datenvolumen“ ist die Auseinandersetzung mit der Um- und Abwertung traditioneller Werte durch die Werbeindustrie. Das Zitat des Telekommunikationsunternehmens O2 steht beispielhaft für den Umgang damit. Es greift das Bedürfnis des Menschen nach Autonomie auf und trägt dazu bei, den universellen Anspruch zu untergraben.

Während die Vorläufer der Konzeptkunst, zu der diese Kunstpraxis gezählt werden kann, den gedanklichen Ansatz meist in minimalistische Formen überführt – setzt SCHAUM auf die sinnliche Qualität und den Witz, um sein Publikum zu erreichen. Der Eigensinn des Kollektivs besteht zudem in der formalen Offenheit gegenüber traditionellen Kunstformen. Damit beweist es deren Potential, politisch relevante Inhalte zu bearbeiten.

Wir freuen uns sehr, dass wir diese starke und in Mecklenburg-Vorpommern einzigartige künstlerische Position in Putbus vorstellen können. Die Ausstellung ist aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen gegen den Corona-Virus derzeit leider nicht zu sehen. Wir haben sie bis zum 5.7.2020 verlängert und hoffen sehr, demnächst Öffnungszeiten anbieten zu können. 


Über das Künstlerkollektiv

SCHAUM Künstlerkollektiv existiert seit 2009 und agiert in wechselnden Konstellationen, seit 2015 bilden Alexandra Lotz und Tim Kellner das Kernkollektiv. Beide realisierten 2017/2018 das mehrteilige Mahnmal zum 25. Jahrestag des Pogroms von Rostock-Lichtenhagen für die Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Die Schau „Selbstoptimierung“ war u.a. in der Akademie der Künste, Berlin, bei Galerie Ursula Walter, Dresden, in der Kunsthalle Rostock und im Schloss Kummerow zu sehen, in deren Sammlung sich Werke von SCHAUM befinden.